Harz-Tourismus.de

Harz.News | HarzHexe | HarzFotos | HarzVideos | HarzGastgeber | HarzPanoramen | HarzKarte | HarzWebShop | ?

Martinsbauernmarkt auf der Wasserburg Egeln im Vorharz

Der seit 2009 wieder eingeführte Martinsmarkt in Egeln geht in seiner Historie auf das Jahr 1268 zurück.

Ein Jahr zuvor war der Ort bei einer Belagerung durch den Herzog von Braunschweig, der sich mit dem Egelner Burgherren Otto von Hadmersleben in einer Fehde befand, stark in Mitleidenschaft gezogen. Damit der Ort bald wieder zu seiner früheren Blüte kam, gestattete Otto von Hadmersleben den Bürgern einen weiteren Markt, der erst als Herbstmarkt abgehalten wurde, später aber immer in der Zeit um Martini stattfand. Marktrecht war im Mittelalter die Erlaubnis einen ständigen Markt, Wochen- oder Jahrmarkt, abzuhalten. Der dafür bestimmte Platz stand unter Marktfrieden, also einem besonderen, für den Markt und seinem Besucher geltenden Recht und wurde vom Marktherrn, dem König, Bischof oder Fürst geschützt. Einen Markt abhalten zu können war ein besonderes Privileg.

Die Wichtigkeit der früheren Märkte bestand in Ihrer Nahversorgung. Auswärtige Händler boten Ware an, die man vor Ort nicht bekam. Heute hingegen ist eine solche Veranstaltung eine reine Erlebnisveranstaltung. Auch mit der Hoffnung verbunden, eine gewisse Nachhaltigkeit zu erzielen und zusätzlichen Umsatz zu generieren. Beim Martinsmarkt verbinden sich mittlerweile Tradition, gesellschaftliches Ereignis und wirtschaftliche Bedeutung gleichermaßen. 

Am Samstag den 10. November lädt die Stadt Egeln in der Zeit von 10:00 – 14:00 Uhr zum Martinimarkt auf die Wasserburg ein.

Auf Unter- und Oberburg präsentieren noch einmal regionale Direktvermarkter ihre Waren. Zwiebelzöpfe, frisches vor Ort gebackenes Brot, Wurstwaren von Schwein und Pferd, Konfitüren, Eier, Gemüse, Blumen, Gestecke, Honig, Käse, frisch geräucherter Fisch, bäuerliche Holzwaren, Hüte & Mützen und das beliebte Wackerbräu sind wieder im Angebot. Korbflechter, Bürstenmacher, Drechsler und die Egelner Holzmanufaktur präsentieren historisches Handwerk. In der Schmiede der Unterburg wird der Hofschmied Reiner Quast das Eisen zum Glühen bringen. Auch das Mittagessen braucht man an diesem Tag nicht selber kochen. Neben den Angeboten der Händler bietet der Förderverein Wasserburg deftiges vom Grill an und auch das historische Café im Palas der Burg ist geöffnet, wo es neben Kaffee und Kuchen auch wieder ein Mittagsangebot gibt. Ebenso lädt das Museum zu einem Besuch „Vom Burgverlies bis zum Bergfried“ ein. Um 11:00 Uhr eröffnet dort auch eine neue Sonderausstellung mit Fotos von Hartwig Stoya „Bernsteininklusen“

Die Burgpuppenbühne spielt um 10:00 Uhr, 11:00 Uhr & 12:00 Uhr das Stück „Kaspers und Seppl auf dem Mond“

— 
Wasserburg Egeln, Wasserburg 6, 39435 Egeln, Uwe Lachmuth Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861  Handy 01608162010 www.wasserburg-egeln.de


Sie wollen diesen Artikel kommentieren, oder selbst einen Beitrag schreiben?
Bitte Ihren Beitrag an die E-Mail: presse@harzverlag.de senden.
Danke.

(C) bei WordPress & Harz-Tourismus.de & HarzTour.de & Impressum.
Partnerseite: DrohnenflugVideo.de